Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGBs für offene Seminare, Vorträge und Webinare

1. Geltungsbereich
Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Rainer Frieß, Geschäftsführer der Sellympia GmbH, gelten für alle zwischen dem Auftragnehmer und dem Kunden (Auftraggeber) vereinbarten Leistungen für offene Seminare, Vorträge und Webinare.

2. Leistungserbringung und Urheberrechte
Der Auftraggeber erkennt unser Urheberrecht an den von uns erstellten Werken (Trainingsunterlagen) an. Gleiches gilt für Ton- oder Bildaufzeichnungen der Trainingsarbeit. Eine Vervielfältigung/Verwendung und/oder Verbreitung der vorgenannten Werke durch den Auftraggeber bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

3. offene Seminare 
Zahlbar ohne Abzug innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungseingang auf das in der Rechnung angegebene Konto. Bei Stornierung durch den Teilnehmer bis 4 Wochen vor Seminarbeginn fallen 50 %, danach 100 % Stornogebühr an. Gerne können Sie jedoch einen Ersatzteilnehmer benennen. Der Veranstalter behält sich die Absage des Seminars aus wichtigem Grund vor. In diesem Fall werden bereits bezahlte Seminargebühren zurück erstattet.

4. Besondere Regelungen für Webinare
Durch das Herunterladen oder Streamen eines Webinars räumen wir dem Kunden eine auf die nichtkommerzielle und persönliche Nutzung beschränkte, nicht übertragbare Lizenz zur Nutzung jenes Webinars ein. Dem Kunden ist es untersagt, Unterlizenzen zu vergeben. Dem Kunden ist es untersagt, Inhalte des Webinars kommerziell zu nutzen, zu kopieren oder Dritten anderweitig ohne unsere ausdrückliche Zustimmung zugänglich zu machen. Ebenfalls ist es dem Kunden untersagt, das Webinar ganz oder in Teilen zu reproduzieren.

AGBs für Inhouse-Veranstaltungen (Vorträge, Seminare, Workshops und Coaching) und Medien von Rainer Frieß, Geschäftsführer der Sellympia GmbH (Auftragnehmer):

1. Medien
Als Medien gelten alle in Buchform oder auf einem Datenträger (CD, DVD) ausgelieferten Bücher, Hörbücher und Videos. Downloads bei Drittanbietern (z.B. share it etc.) unterliegen den Geschäftsbedingungen der jeweiligen Anbieter.

Soweit nicht anders ausgezeichnet, ist in den einzelnen Buch-Preisen die gesetzliche Mehrwertsteuer in Höhe von 7% bzw. bei den Buch-Downloads, den Audios und den DVDs von 19% enthalten.

Alle Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung der Rechnung unser Eigentum.

Dies Bedingungen gelten ab dem 01.06.2014. Preisänderungen sowie Irrtum bei Beschreibungen und Preisen der Bücher behalten wir uns vor.

2. Honorare und Kosten für firmeninterne Seminare, Vorträge, Workshops und Coaching - Ausfall / Verschiebung bei Buchung von firmeninternen Tätigkeiten
2.1 Das erste Kontaktgespräch durch den Auftragnehmer ist unentgeltlich.
2.2 Ein Tageshonorar wird je angefangenem Tag für Besprechun­gen, Analysen, Trainingsvorbereitungen und sonstigen Aufgaben, die gemeinsam mit dem Auftraggeber oder Dritten zu realisieren sind, vereinbart.
2.3 Für Seminare, Trainings und Workshops wird ein Tages- oder Pauschalhonorar für den Auftragnehmer vereinbart.
2.4 Zusätzlich und nach Absprache mit dem Auftraggeber werden der Einsatz von technischen Assistenten, von Tonbildschauen, Filmen, Videospots, auditiven Fallstudien etc. berechnet.
2.5 Für Seminare, Trainings und Workshops an Samstagen wird ein Zuschlag von 25 %, an Sonntagen ein Zuschlag von 50 % auf das vereinbarte Honorar berechnet.
2.6 Alle Leistungen gelten zzgl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
2.7 Wird ein Seminar, Training und Workshop vom Auftraggeber storniert oder verschoben, so hat der Auftragnehmer folgende Entgeltansprüche:
a. Bei Stornierung oder Verschiebung eines Termines durch den Auftraggebers bis 60 Arbeitstage vor dem (1.) Termin werden  50 % des vereinbarten Honorars fällig.
b. Bei späterer Stornierung oder Verschiebung eines Termines durch den Auftraggeber werden 100 % des vereinbarten Honorars fällig.
c. Der vorstehende Anspruch entsteht mit dem Tage des Einganges der Kündigung des Auftraggebers beim Auftragnehmer. Eine Kündigung hat nur dann Gültigkeit, wenn sie schriftlich erfolgt.

3. Urheberschutz / Haftung / Gerichtsstand
3.1 Kreativleistungen und vom Trainer ausgehändigte Unterlagen (z.B. Folien-Ausdrucke im Seminar) dürfen vom Auftraggeber nur für den vereinbarten Zweck verwandt werden, jede andere Nutzung bedarf einer eigenen Honorar-Regelung.
3.2 Eigentumsvorbehalt: Unterlagen, Materialien, Bücher und andere Medien bleiben bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.
3.3 Der Trainer unterstützt den Auftraggeber nach bestem Wissen. Die Verantwortung für den Erfolg der vorgeschlagenen Maßnahmen bleibt jedoch in jedem Fall beim Auftraggeber. Der Trainer haftet auch nicht für Schäden oder Ansprüche von Dritten, die durch nicht ausreichendes Briefing/nicht abgesprochene Verwendung der Leistung entstehen.
3.4 Kann ein Termin zur Erbringung der Leistung des Auftragnehmers wegen höherer Gewalt, Krankheit, Unfall oder sonstigen vom Auftragnehmer nicht zu vertretenden Umständen nicht eingehalten werden, ist der Auftraggeber unter Ausschluss jeglicher Schadenersatzpflichten berechtigt, einen Ersatzreferenten zu verpflichten oder einen Ersatztermin zu be­nennen.
3.5 Der Auftragnehmer ist be­rechtigt, ihre Dienstleistungen in der Folge auch Mitbewerbern des Auftraggebers anzubieten, sofern nichts anderes vereinbart wurde.
3.6 Der Auftragnehmer ver­pflichtet sich zur Geheimhaltung sämtlicher geschäftlich rele­vanter Vorgänge, die ihr durch die Zusammenarbeit mit dem Auftraggeber bekannt geworden sind, auch nach Beendigung des Auftrags. Der Auftraggeber und der Auftragnehmer verpflichten sich, über das vereinbarte Honorar und alle sonstigen Inhalte aus dieser Vereinbarung Stillschwei­gen zu bewahren.
3.7  Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Ansprüche aus dem Vertrag zwischen Auftraggeber und Rainer Frieß, Geschäftsführer der Sellympia GmbH ist, soweit gesetzlich zulässig, der Sitz der Sellympia GmbH. Dies gilt ebenfalls, falls a) der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat oder b) der Auftraggeber nach Vertragsabschluss seinen Sitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus dem Gel­tungsbereich der Zivilprozessordnung verlegt oder sein Sitz oder gewöhnlicher Aufenthaltsort im Zeitpunkt der Klageerhe­bung nicht bekannt ist.
3.8 Für diese Bedingungen und ihre Durchführung gilt ausschließ­lich Deutsches Recht.

4. Salvatorische Klausel
Sollten sich einzelne Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise als unwirksam oder undurchführbar erweisen oder infolge Änderungen der Gesetzgebung nach Vertragsabschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleiben die übrigen Vertragsbestimmungen und die Wirksamkeit des Vertrages im Ganzen hiervon unberührt.

An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll die wirksame und durchführbare Bestimmung treten, die dem Sinn und Zweck der nichtigen Bestimmung möglichst nahe kommt.

Erweist sich der Vertrag als lückenhaft, gelten die Bestimmungen als vereinbart, die dem Sinn und Zweck des Vertrages entsprechen und im Falle des Bedachtwerdens vereinbart worden wären.